top of page

Chakren

Chakren sind Energiezentren im Körper.




Chakren, Nadis, Kundalini?


Chakren sind Energiezentren im menschlichen Körper. Sie sind im feinstofflichen Energiesystem des Menschen und durchstrahlen auch den physischen Körper. Das Wort Chakra stammt aus dem Sanskrit und heisst „Rad“ oder „Wirbel“. Die Chakrenlehre stammt aus Indien. In yogischen Schriften, z.B. den Upanishaden (der Veden) gibt es Hinweise auf die Aktivierung der Chakren.

 

Nadis sind Energiekanäle die unser Prana (Lebensenergie) transportieren. Ida Nadi (Mondenergie) startet links unten von der Wirbelsäule und schlängelt sich der Wirbelsäule entlang nach oben. Pingala Nadi (Sonnenenergie) startet rechts unten. Sushumna (Feuer) ist in der Mitte der Wirbelsäule. Dort wo Ida und Pingala sich kreuzen befinden sich die sieben Hauptchakren. Siehe Abbildung rechts (Quelle: Kalashatra Govinda: Chakra Praxisbuch, Irisiana Verlag).

 

Kundalini ist ein Name für das schlafende Potenzial der Menschen, das eingerollt wie eine Schlange beim ersten Chakra (Wurzelchakra am ende der Wirbelsäule) liegt. Durch Aktivierung der Chakren kann die Energie erweckt werden und den Nadis entlang nach oben wachsen.


Chakren und ihre Themen


Die unteren drei Chakren (1-3) sind verbunden mit der Arbeit an eigenen Lebensthemen (ungesunde Gewohnheiten, etc.) und die oberen drei Chakren (5-7) drehen sich um das wahre Verstehen, das Bewusstsein, die Intuition, Verbindung zu Höherem, dem wahren Ich. Das Herzchakra (4) verbindet die unteren drei „elementaren“ Chakras mit den oberen drei des höheren Bewusstseins.


1.Wurzelchakra (Muladhara)

Das Wurzelchakra liegt beim Steissbein. Die zugehörige Farbe ist rot.

Es geht um Themen des Seins - "ich bin": Urvertrauen, Sicherheit, Stabilität, Lebenswille, Erdung, Selbsterhalt. Das damit verbundene Element ist Erde.

In der Asanapraxis können wir stehende Asanas (z.B. Baum) und Vorbeugen nutzen, um uns mit dem Wurzelchakra zu verbinden.


2.Sakralchakra (Svadhisthana)      

Das Sakralchakra liegt beim Becken. Die zugehörige Farbe ist orange.

Es geht um Themen des Fühlens - "ich fühle": Sexualität, Genuss, Lebensfreude, Sinnlichkeit, Kreativität, schöpferische Lebensenergie. Das damit verbundene Element ist Wasser.

In der Asanapraxis können wir Vorbeugen und Hüftöffner nutzen, um uns mit dem Sakralchakra zu verbinden.


3.Nabelchakra (Manipura)

Das Nabelchakra liegt beim Bauch. Die zugehörige Farbe ist gelb.       

Es geht um Themen des Könnens - "ich kann": Selbstwert, Motivation, Willenskraft, Selbstvertrauen, Persönlichkeit, Durchsetzungskraft und Disziplin. Das damit verbundene Element ist Feuer.

In der Asanapraxis können wir Seitbeugen und Twists nutzen, um uns mit dem Nabelchakra zu verbinden.


4.Herzchakra (Anahata)

Das Herzchakra liegt beim Brustkorb, um den Herzraum. Die zugehörige Farbe ist grün.

Es geht um Themen der Liebe - "ich liebe": Liebe, Mitgefühl, Vergebung, Offenheit, Toleranz, Herzensgüte. Das damit verbundene Element ist Luft.

In der Asanapraxis können wir Seitbeugen und Rückbeugen nutzen, um uns mit dem Nabelchakra zu verbinden.


5.Kehlchakra (Vishuddha)

Das Kehlchakra liegt bei der Kehle, im Halsraum. Die zugehörige Farbe ist hellblau.

Es geht um Themen der Kommunikation - "ich spreche": Wahrheit, Kommunikation, Selbstausdruck, Inspiration, mentale Kraft und auch Kreativität. Das damit verbundene Element ist Äther, Raum.

In der Asanapraxis können wir Rückbeugen und Umkehrhaltungen nutzen, um uns mit dem Kehlchakra zu verbinden.


6.Stirnchakra (Ajna)       

Das Stirnchakra liegt zw. den Augenbrauen (drittes Auge). Die zugehörige Farbe ist indigo / dunkelblau.

Es geht um Themen der inneren Wahrnehmung - "ich sehe": Vision, Intuition, Weisheit, innere Führung, Wahrnehmung, Phantasie und Selbsterkenntnis. 

In der Asanapraxis können wir Umkehrhaltungen und Streckungen nutzen, um uns mit dem Stirnchakra zu verbinden.


7.Kronenchakra (Sahasrara)            

Das Kronenchakra liegt oberhalb der Kopfkrone. Die zugehörige Farben sind weiss, violett, gold.

Es geht um Themen der Spiritualität, der Vereinigung - "ich weiss": Spiritualität, Erleuchtung, Selbstverwirklichung, kosmische Vereinigung.

In der Asanapraxis können wir Umkehrhaltungen (z.B. Kopfstand) nutzen, um uns mit dem Kronenchakra zu verbinden.



Quellen:

  • Kalashatra Govinda: Chakra Praxisbuch, Irisiana Verlag

  • The Aquarian Teacher, Yogi Bhajan, Kundalini Yoga Instructor Buch

  • Wanda Badwal: Chakra Yoga, Knaur Balance Verlag



5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page